Schwerer Unfall bei "Wetten, dass..."

City- & Szenenews

City- & Szenenews
© DanielW
05.12.2010

Ganz Deutschland hält den Atem an, drückt dem verletzten "Wetten, dass..."-Kandidaten die Daumen. Der Unfall wirft grundlegende Fragen auf: Ist das ZDF zu weit gegangen? Und hätte der Unfall vermieden werden können?

"Oh, oh, oh, oh, oh", entfährt es Thomas Gottschalk, als Wettkandidat Samuel K. stürzt. "Weh getan?", fragt er - und erhält keine Antwort. "Sofort den Arzt", ruft Michelle Hunziker. Topmodel Sara Nuru schlägt die Hände vors Gesicht.

Ein Moment, der ganz Deutschland die Hände vors Gesicht schlagen ließ. Ein Moment, der die Frage aufwirft: Ist dieser Unfall dem Quotenkampf zuzuschreiben?

Es war die erste Wette des Abends. Innerhalb von vier Minuten wollte Samuel K. mit Sprungfedern an den Füßen über fünf fahrende Autos springen. Die ersten zwei Sprünge gelangen dem 23-jährigen; den dritten brach er selbst ab. Das vierte Fahrzeug fuhr ausgerechnet der Vater des jungen Mannes. Der Kandidat streifte den Wagen, geriet ins Straucheln und schlug mit dem Gesicht auf dem Boden auf.

Die Kameras filmten fortan lediglich das Publikum; Fernsehmitarbeiter spannten ein Tuch um die Unfallstelle. Nach 15 Minuten Erster Hilfe brachte man Samuel aus der Halle in die Uni-Klinik Düsseldorf. Gottschalk verkündete, dass die Sendung unterbrochen werden würde; infolgedessen wurden Aufzeichnungen vergangener Auftritte gesendet. Bald darauf berichtete der Moderator, dass Samuel K. ansprech-
bar sei und auch seine Beine wieder spüre: Von einer Lähmung sei demzufolge glücklicherweise nicht auszugehen. Schließlich entschied die Regie, die Sendung gänzlich abzubrechen. "Wir wollen nicht auf heiter machen, wenn wir nicht wirklich heiter sind", verkündete Gottschalk die erste Unterbrechung von "Wetten, dass..." in 29 Jahren Sendezeit. "Ich bringe es nicht fertig, jetzt hier weiter zu moderieren." Nachdem das ZDF ersatzhalber Spielfilme gezeigt hatte, trat Gottschalk noch einmal in der späteren Nachrichtensendung "heute journal" auf. Angaben über den Zustand des Kandidaten machte er allerdings keine: Die Eltern seien bei Samuel in der Klinik und hätten mit ihm gesprochen, "mehr kann und will ich nicht sagen."

Zustand des Kandidaten weiter ungewiss

Auch am Tag nach dem Unfall gibt es kaum mehr Angaben über den Zustand des Kandidaten. Er liege auf der Intensivstation der Uni-Klinik Düsseldorf, wie die Sprecherin des Krankenhauses, Susanne Dopheide, laut der Presse sagte. "Ich kann im Moment noch keine Angaben machen, ob er operiert worden ist oder nicht - das richtet sich nach seinem Gesundheitszustand." Jetzt müsse man abwarten. Für den Nachmittag sei allerdings eine Pressekonferenz anberaumt.

Eine absehbare Gefahr

Ein schrecklicher Vorfall, der eine grundsätzliche Diskussion zur Folge trägt: Hätte das ZDF das Risiko der Wette besser einschätzen können - oder müssen? Und vor allem: Ist der Unfall dem Quotenkampf gegen RTL geschuldet?

Wie der Stern berichtet, ist die Gefahr, die von der Wette ausging, bereits im Vorfeld klar gewesen. Der Badischen Zeitung hatte Samuel K. selbst gesagt: "Bei den Proben am Donnerstag bin ich zweimal schwer gestürzt." Unmittelbar nach dem Unfall hatte Gottschalk aber verkündet, dass er es "bei den Proben jedes Mal geschafft" hätte - später jedoch räumte der Moderator laut dem Spiegel ein, dass man den Kandidaten in den Proben zwar stürzen gesehen hatte, dieser daraufhin aber sofort wieder aufgestanden war. Darüber hinaus lägen dem Spiegel interne Unterlagen des ZDF vor, nach denen Samuel K. seine Wette selbst als "riskant" einstufte. Noch vor dem Sprung hatte er eingeräumt: "Es ist ein ekelhaftes Gefühl, Autos, die auf einen zufahren, entgegenlaufen zu müssen."

"Es ist ein Unfall passiert", sagte Gottschalk den ZDF-Mitarbeitern während eines Briefings, nachdem die Show abgebrochen worden war. "Es ist deswegen so furchtbar, weil wir in einer Konkurrenzsituation sind." Damit spricht der Moderator genau das an, was nun lautstark kritisiert wird: Ist das offensichtliche Risiko heruntergespielt worden, um mit dem "Supertalent" auf RTL mitzuhalten? Es sei zwar vorbildlich, dass die Kamera nicht auf den Verletzten hielt - nichtsdestotrotz müsse nun bemängelt werden, dass die Kamera stattdessen Freunde und Kommilitonen des Kandidaten zeigte; darüber hinaus würde jetzt das Foto, das während dem Unfall entstand, sämtliche Titelblätter zieren und somit trotz aller Diskretion die Aufmerksamkeit aller Medien uneingeschränkt auf sich ziehen.

Der schmale Grat zwischen Risiko und Entertainment

Das Risiko gehört zu "Wetten, dass..." wie sein Moderator Thomas Gottschalk. Gottschalk selbst hatte sich schon einmal die Lippe aufgeschlagen, ebenso wie Michelle Hunziker einst von einem Roller stürzte; die Wette, die auf den so genannten "Power Jump" folgen sollte, wäre ein Motorrad-Stunt gewesen. Jetzt stellt sich allerdings die Frage, inwieweit diese Begründung noch tragbar ist. "Man muss sich Gedanken machen, wie verkauft man so was in Zukunft?", fragte Gottschalk, der sich selbst große Vorwürfe macht, seine Mitarbeiter. "Sagt man, wir wollen jede Gefahr vermeiden? Dann sind wir bei einem Kindergeburtstag und blasen Kerzen aus. In einer Situation, wo die Konkurrenz größer wird."

Die Antwort: Abwarten und hoffen. Konsequenzen werde es in jedem Fall geben, wenn die Zukunft des Kandidaten weitgehend beeinträchtigt sein sollte. "Dann muss man sich ernste Gedanken machen, inwieweit man diese Sendung mit der gleichen Unbedarftheit fortführen kann", erklärte Gottschalk gegenüber dem Spiegel - und fügte voller Hoffnung hinzu: "Das Beste, was uns passieren kann, ist, dass er in einem hoffentlich vorzeigbaren Zustand nächstes Mal bei mir zu Gast ist."

Doch das sind nicht die einzigen Fragen, die sich das ZDF stellen muss. Neben dem Risiko thematisiert der Stern auch den zweifelhaften Einsatz der Rettungskräfte: Nach dem Unfall habe es fast eine halbe Minute gedauert, ehe diese eintrafen. Die Sicherheitsvorkehrungen, die ärztliche Versorgung, das Risiko um des Quoten-
kampfes willen - all das will Thomas Bellut, Programmdirektor, genau überprüfen.

(nm)
45
Kommentare insgesamt

John Gotti
05.12.2010 15:18
reg. Mitglied
Wurde er dazu gezwungen? Ist natürlich Mist wenn er schäden davon trägt. Aber der Unfall ist seine schuld (jedenfalls soweit, dass er das nicht hätte machen müssen wenn es so Riskant ist) also daher habe ich eher wenig mitleid.

Professor A.
05.12.2010 16:07
Gast
Wahahaha, also man sollte ja keine Witze über sowas machen, aber wie Gottschalk da wieder verkackt hat...^^

"Hats wehgetan, ohgottogottogott" - sehr souverän und professionell reagiert

Ronske
05.12.2010 16:53
Gast
ich habe mit dem opfer auch kein mitleid...selber schuld der blödkopp und jetzt soll das land ja nee das ganze land die daumen drücken haha ja ich glaubs auch

Blubbidi b.
05.12.2010 17:22
Gast
pech gehabt würd ich sagen
er trug seine eigene verantwortung für dieses risiko, von daher steht hier mit oder beileid garnicht zur debatte

wenn ich aus 5. stock springe und sage ich überleb das und dann bin ich tot, dann isses ja auch meine schuld

Martin F.
05.12.2010 18:25
Gast
@Arturo, um mal den gottschalk in schutz zu nehmen, er hat es kurze zeit verkannt, und ging im ersten moment nicht davon aus, dass es so schlimm war...

allerdings muß ich sagen, dass ich gestern gleich von anfang an bei dieser wette irgendwie schon so ein ganz komisches gefühl hatte... ich glaube zwar nicht an einen quotenkamp mit RTL, aber diese wette war aus meiner wirklich eine sehr seltsame wette...

Horst Matthias X.
05.12.2010 19:07
reg. Mitglied
Ganz Deutschland hält den Atem an, typisch scheiss Presse, mich interessiert sowas nicht man hat ja vorher mehrfach auf das Risiko hingewiesen auf die Fresse zu fallen, immer mehr action sowas wolln doch die Leute sehen, wie schnell die Reporter von den zeitungen Bilder erhaschen wollten, sensation , nicht einer ist vorher zu ihm hingegangen und hat gesagt ,komm junger mann setze dein Leben nicht aufs spiel lass das es kann schief gehen, mir tun eher die Menschen leid die ohne ein Zu Hause draussen frieren viele sind ohne schuld in diese situation gekommen, Wetten dass ; gottschalk wird keine weitere Sendung machen !!!! einschaltquoten , na klar , da iss dieters superstar doch viel ungefährlicher ,

gute besserung!! Junger mann und spiele das Nächste Mal nicht wieder mit deinem Leben nur um Wettkönig zu werden!

PatrischaMäusch
05.12.2010 19:10
reg. Mitglied
Naja leute die wette war wohl einfach eine doofe idee und das weiß auch jeder .


Und noch was das ,dass so ein drama wird hat wohl keiner gedacht

Nicklass
05.12.2010 19:27
Gast
manche kommentare sind hier mal wieder herzzerreißend...

da brauch ich nicht lange überlegen, wer nun blöder ist....wettkandidat oder spione die solche dummen beiträge posten!

P Z
05.12.2010 21:32
reg. Mitglied
Selber schuld, mehr kann ich dazu nicht sagen ^^

Bjoern M
05.12.2010 23:49
reg. Mitglied
wer mit dem feuer spielt, kann sich halt verbrennen. selbst schuld sag ich nur.
45
Kommentare insgesamt
weitere Nachrichten aus der Kategorie „City- & Szenenews“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen
In Großbritannien steigt der Absatz erotischer E-Books. Auch in Deutschland könnte das unerkannte Konsumieren erotisch-brisanter Geschichten Schule machen. » mehr lesen